Machen Sie mit!


Schenken auch Sie Zuversicht!


 

Darum, solange wir noch Zeit haben,


lasst uns Gutes tun an jedermann,


allermeist aber an des Glaubens Genossen.


Paulus an die Galater 6,10

Die Stiftung

Die Stiftung „Zuversicht schenken“ unterstützt Hospiz- und Palliativarbeit und hilft Menschen in absoluter Armut.

 

Gründungsgedanke der Stiftung

"Jeder Mensch sollte in einer Umgebung sterben dürfen, in der ihn Zuversicht und Liebe auf seinem letzten Weg begleiten."
Ulf Schneider

"Dort, wo Mütter sich jeden Tag sorgen müssen, ob ihre Kinder auch morgen noch eine Zukunft haben, will ich Zuversicht schenken, dass dieses Morgen gelingt."
Iris Schneider

Mehr erfahren

Vision

Durch die Arbeit der Stiftung wird sowohl Sterbenden und Ihren Angehörigen in unserer Region als auch Menschen, die in absoluter Armut leben, Zuversicht geschenkt. Sie erfahren gemeinsam gelebte christliche Nächstenliebe spirituell und materiell.

Den Repräsentanten der Stiftung gelingt es, andere Menschen von der Arbeit der Stiftung zu begeistern und sie zu persönlichem Engagement und finanzieller Unterstützung zu bewegen.

Aufgaben & Projekte

Christliche Hospiz- und Palliativarbeit

Die Stiftung unterstützt christliche Hospiz- und Palliativarbeit, da der Tod in unserer Gesellschaft noch immer ein Tabuthema ist und weil viele Menschen in einer Umgebung und unter Bedingungen sterben, die zu oft den Glauben und das Heilsversprechen Gottes ausklammern.


Wir möchten dazu beitragen, dass Menschen in Würde, seelsorgerisch begleitet - unter Beisein von Familienangehörigen oder Freunden - und durch die Zusage Gottes getröstet, friedlich sterben können.


 


 

Hilfe für Menschen in absoluter Armut

Bei der Hilfe für Menschen in wirklicher (nicht relativer) Armut geht es darum, Not zu lindern und ihnen zu ermöglichen, ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu führen.


Wir wollen, dass diese Menschen erfahren, was gelebte christliche Nächstenliebe bedeutet.

Die Gründer

Prof. Dr. Ulf Schneider

Aufgrund der Änderung meiner beruflichen Situation ist der Gedanke gereift, sich noch stärker sozial zu engagieren. Ermutigt durch sachkundige Beratung bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass durch die Gründung einer Stiftung ein geeignete Organisationsform geschaffen wird, mit der dauerhaft und nachhaltig anderen Menschen geholfen werden kann.


"Jeder Mensch sollte in einer Umgebung sterben dürfen, in der ihn Zuversicht und Liebe auf seinem letzten Weg begleiten."


 

Iris Schneider

Ich habe mich schon seit meiner Kindheit kirchlich und ehrenamtlich engagiert. Da unsere Kinder jetzt schon erwachsen sind, habe ich nun mehr Zeit. Diese will ich auch dafür nutzen, christliche Nächstenliebe anderen zukommen zu lassen.


"Dort, wo Mütter sich jeden Tag sorgen müssen, ob ihre Kinder auch morgen noch eine Zukunft haben, will ich Zuversicht schenken, dass dieses Morgen gelingt."


 

Machen Sie mit!

Schenken auch Sie Zuversicht!

Das Kuratorium

Roland Kühnemann

Uwe Wiesner

Dr. Annette Fugmann-Heesing

Christiane Wicht-Stieber

Dr. Miloš Stefanović

Schenken auch Sie Zuversicht: Unterstützen Sie unsere Arbeit

Zweckgebunden spenden

Einmalig, monatlich,
vierteljährlich oder jährlich.

a) Hospiz oder

b) Menschen in Armut

Spenden ohne Zweckbindung

Einmalig, monatlich,
vierteljährlich oder jährlich.

Die Spendenverwendung erfolgt dann auf Beschluss des Vorstands.

Kapitalstock erhöhen

Durch Einmalzahlung oder beispielsweise Berücksichtigung im Testament (Vermächtnis).
Aus den Zinsen werden dann die Aufgaben der Stiftung finanziert. Der Kapitalstock bleibt unbegrenzt erhalten.
Sprechen Sie uns an!

Ja, ich möchte sofort spenden!

Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE83 3506 0190 1567 7190 10
BIC: GENODED1DKD

 

 

Wir verbürgen uns dafür, dass Ihre Zuwendung
bestimmungsgemäß verwendet wird.
Ulf und Iris Schneider

 

Neuigkeiten

/ von

Optimierung des Ackerbaus unter Anleitung von Michelo Chuundu

Unser ehemaliger Student der Agrawissenschaften, dessen Studiengebühren durch die Stiftung gezahlt wurden, arbeit jetzt für Widows of Hope und berät zu Fragen der Optimierung des Ackerbaus.

/ von

20 Witwen und Waisen beginnen eine Berufsausbildung

Im Januar 2024 haben 20 Witwen und Waisen eine Berufsbildung im Trainings-Center von Don Bosco in Chingola begonnen. Die Teilnehmer haben sich sehr unterschiedliche Berufe ausgesucht.

In 2023 haben 15 Jugendliche die Berufsausbildung abgeschlossen.

 

/ von

Weihnachtsfeiern 2023

 

Weihnachtsfeiern gab es an allen Standorten. Es wurde gemeinsam gesungen, gebetet und gegessen.

/ von

Treffen mit Sambias Vize-Präsidentin Mutale Nalumango

Roselyn Kiwala, CEO von Widows of Hope, trifft Sambias Vize-Präsendentin Mutale Naluma

/ von

5-Jahres-Feier Widows of Hope

 

Mit großer Dankbarkeit wurde das 5-jährige Jubiläum von Widows of Hope begangen und gefeiert. Unter der Schirmherrschaft von Vize-Präsidentin Mutale Nalumango ...

/ von

Besondere Momente schenken: Lama und Alpaka zu Besuch im Hospiz

Am 1o.3.23 waren Fontano und Mandu (ein Lama und ein Alpaka) im Hospiz. Wir übergaben zu diesem Anlass einen Scheck, um regelmäßige Besuche zu ermöglichen. Die wunderbare Unterstützung des Vereines "Berliner helfen" der Berliner Morgenpost hat wesentlich dazu beigetragen.

Abonnieren Sie Zuversicht

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über unsere Aktivitäten und Projekte.

Bitte addieren Sie 4 und 3.

Kontakt

Zuversicht schenken -
Schneider-Machel-Stiftung

Brucknerstraße 49 · 12247 Berlin

+49 (0) 171 553 5915

Senden Sie uns eine Nachricht