Bild

Projekt Sambia - Witwen und Waisen eine Zukunft schenken (Widows of Hope)

Wenn der Alleinernährer stirbt -

Frauen und zahlreiche Kinder ungeschützt und vor unermesslichen Herausforderungen - Fürsorge und materielle Hilfe zur Selbsthilfe dringend notwendig (keine Sozialleistungen)

(weiter)

Situation

Akute Not lindern - Unterstützung geben - christiliche Nächstenliebe praktizieren - Einkommenserwerb für Frauen und Bildung für Kinder ermöglichen

(weiter)

Fokus

Zuversicht schenken -

Hilfe zur Selbständigkeit geben - Selbstwertgefühl stärken - Gemeinschaft und Zusammenhalt stärken - Kindern durch Bildung eine Zukunft geben

(weiter)

Motivation

Hilferuf wehrloser Witwen erreicht Roselyn Kiwala, aufgewachsen in Sambia und mit der Situation vertraut. Sie lebt seit mehr als einem Jahrzehnt in Berlin und initiierte das Projekt "Widows of Hope".

(weiter)

Wie fing alles an?

"Widows of Hope Foundation" ist eine Stiftung nach sambischen Recht  - Betreuung von 230 Witwen und deren 355 Kinder, Zahlung von Schulgeld für 235 Kinder und von College-/Hochschulgebühren für 50 Studentinnen und Studenten - lokale Koordinatorinnen - Konzept

(weiter)

Organisation vor Ort

Aktivitäten

/

Fischaufzucht begonnen

Bereits im November 2019 haben 12 Frauen an einem Trainingskurs über Fischaufzucht teilgenommen. Im April war es so weit: Die Jungfische konnten in den Teich ausgesetzt werden ..

/

Mais wird in Chingola geerntet

In Chingola sind alle froh und stolz: 1.250kg Mais wurde geerntet.

/

Anbau von Gemüse auf eigenem Grundstück

Aller Anfang ist schwer! Auf dem erworbenen Grundstück soll mit dem Gemüseanbau begonnen werden. Zuerst wird Wasser gebraucht..

/

Reisebericht - April 2019

Wir (Ulf und Iris Schneider) und Rosleyn Kiwala (Gründerin der Stiftung Widows of Hope, Sambia) haben im Mai die beiden Standorte von Widows of Hope in Sambia besucht: Solwezi und Chingola. Wir wurden sehr herzlich von den Witwen und Kindern begrüßt.

/

Witwen in Sambia Zuversicht schenken (Widows of Hope)

Wenn der Alleinernährer stirbt -
Frauen und zahlreiche Kinder ungeschützt und vor unermesslichen Herausforderungen - Fürsorge und materielle Hilfe zur Selbsthilfe dringend notwendig (keine Sozialleistungen)

Kontakt

Zuversicht schenken -
Schneider-Machel-Stiftung

Brucknerstraße 49 · 12247 Berlin

+49 (0) 171 553 5915

Senden Sie uns eine Nachricht